Willkommen auf der Website der Gemeinde Bauma



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

Das Wappen der Gemeinde Bauma


Vom Laubbaum zur Tanne - die Helvetik wirkte sich auch auf das Wappen der Gemeinde Bauma aus. Vielleicht stammt die Tanne im Wappen aber auch von einem Wirtshausschild. Das Wappen der Gemeinde wurde vor rund 300 Jahren zum ersten Mal erwähnt. Mit dem Zusammenschluss von Bauma und Sternenberg hat die neue Gemeinde Bauma das Wappen der bisherigen Gemeinde Bauma übernommen.

Das Wappen der Gemeinde Bauma
Erstmals wird im Jahr 1740 ein Wappen von Bauma erwähnt. Es zeigt in goldenem Feld einen grünen Laubbaum mit rotbraunem Stamm auf grünem Boden. Es ist anzunehmen, dass mit dem Baum auf den früheren Ortsnamen von Bauma "Hof bei den Bäumen" Bezug genommen wird. Im Jahr 1805 erscheint erstmals auf einem Siegelabdruck eines gemeinderätlichen Schreibens statt des Laubbaumes eine Tanne. Es ist anzunehmen, dass dieser Wechsel beim politischen Umschwung von 1798 in der Zeit der Helvetik vorgenommen wurde, als die Baumer eine Tanne als Freiheitsbaum auf dem Dorfplatz aufpflanzten und die Franzosen als Boten der Freiheit besangen, oder auch als Nachahmung des Schildes am Gasthaus Tanne.

In den zwanziger Jahren unseres Jahrhunderts hatte die Kantonale Wappenkommission die Wappen der Gemeinden des Kantons Zürich zu begutachten und allenfalls heraldisch zu revidieren. Am 26. Oktober 1926 beschloss die Kommission einstimmig: "Die Gemeinde Bauma führt ein Wappen wie folgt: In Silber auf grünem natürlichen Boden eine Tanne mit rotem Stamm." Der Gemeinderat erklärte sich am 3. März 1927 "im Prinzip mit demselben einverstanden", doch wünschte die Behörde, "dass die Beastung der Tanne etwas dichter dargestellt und der Stamm derselben etwas weniger hellrot gefärbt würde." Bei der Herausgabe eines neuen Gemeindewappenbuches durch die Antiquarische Gesellschaft des Kantons Zürich befand der Gemeinderat am 13. Oktober 1970 die Gestaltung "sehr ansprechend" und war damit "grundsätzlich einverstanden".

Im Vertrag über den Zusammenschluss der politischen Gemeinden Bauma und Sternenberg sowie der Schulgemeinde Sternenberg wird festgehalten, dass die neue Gemeinde das Wappen der Vertragsgemeinde Bauma übernimmt.
 

Das Wappen der früheren Gemeinde Sternenberg


Vom schwarzen zum gelben Stern und vom Dreiberg zum Sechsberg: Das Wappen der früheren Gemeinde Sternenberg wurde mehrmals geändert. Ab 1. Januar 2015 ist Sternenberg Teil der Gemeinde Bauma. Die Baumer Tanne ist jetzt auch das Wappen von Sternenberg.

Sternenberg führt ein redendes Wappen. Seine Schildfiguren - der Stern und der Berg - weisen auf den Ortsnamen hin. Ein urkundlich nicht belegbares Adelsgeschlecht von Sternenberg soll nach dem Lexikon von Meiss; (um 1740) einen schwarzen Stern geführt haben. Die Kombination von Stern und Berg findet sich erstmals 1850 in einem Papiersiegel des Gemeinderates. Der Stern ist sechsstrahlig, als Berg ist der häufig auftretende Dreiberg gewählt worden. Die Wappentafel von Krauer (um 1860) bildet in blauem Schild einen goldenen Stern ab, der über drei grünen kegelförmigen Bergen steht.

Die Wappenkommission übernahm das redende Wappen der Krauertafel, stellte es aber heraldisch klarer dar. Aus Stern und Berg setzt sich der Ortsname zusammen; Stern und Berg sollten als gleichwertige Schildbilder in Erscheinung treten. Man ersetzte den Dreiberg durch den Sechsberg, und statt Grün wurde Silber gewählt, das sich vom blauen Feld deutlich abhebt. Der Gemeinderat erklärte sich am 1. Februar 1930 mit der Änderung einverstanden.
 
Hier finden Sie den Beschluss des Gemeinderates Bauma vom 3. März 1927: Wappenbeschluss.pdf (477.3 kB)